17Aug
2016
2

Penang

Wo genau werden wir eigentlich wohnen?

Wir werden in bzw. auf Penang wohnen.

Penang ist sowohl eine große Insel (von der Fläche her ungefähr so groß wie Dortmund) in der Straße von Malakka, als auch ein Bundesstaat in Malaysia. Zu diesem gehört außer der Insel noch ein Küstenstreifen auf dem Festland. Insgesamt wohnen im Bundesstaat ca. 1,56 Mio. Einwohner, wobei die Insel rund 722 Tsd. hat. Die Hauptstadt Penangs ist George Town, wo sich vor 230 Jahren Händler der britischen Ostindischen Kompanie ansiedelten. Auf der Insel gibt es zahlreiche Moscheen, Kirchen, buddhistische und hinduistische Tempel. Das hat auch einen Grund: Denn dort wohnen überwiegend (ca. 43%) chinesischstämmige Malaysier (die Nachkommen gemischter chinesisch-malaiischer Paare), sowie Malaien (41%) und Malaysier indischer Herkunft (10%).

Interessant finde ich, dass in dieser Region Muslime, Buddhisten, Hindus, Christen sowie Anhänger von Taoismus, Konfuzianismus und chinesischen Volksreligionen friedlich zusammenleben. 

 

Burmesischer Tempel
Burmesischer Tempel
Buddha
Buddha Statue
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Hinduistischer Tempel

Weil Penang, wie ganz Malaysia,mehreren unterschiedlichen kulturellen Einflüssen unterlag – angefangen bei Indern, Chinesen, Arabern über Portugiesen, Niederländern bis zuletzt den Briten – gibt es heute in Penang mehr als 85.000 Restaurants! Okay. Als Restaurants kann man viele davon nicht wirklich bezeichnen – zumindest sind sie nicht das, was wir uns unter Restaurants vorstellen. Die meisten Gerichte erhält man an einer Art von Straßenständen – auch Hawker genannt. Viele davon haben sich zu sogenannten Food Courts zusammengeschlossen. Man erhält hier die unterschiedlichsten Richtungen: Malaiisch, Indisch, Chinesisch und auch westliche Küche. Von Spaghetti Bolognese über Pizza, Samosa, Penang Laksa, Entensuppe, Curry Mee, Claypot Chicken, gebratener Reis mit Gemüse, Fisch oder Fleisch bis hin zu Kebab – hier gibt es einfach alles, was man sich nur wünschen kann. Hinzu kommen frisch gepresste Säfte aus Drachenfrucht, Wassermelone, Honigmelone, Äpfeln, Sternfrucht, Passionsfrucht etc. die man dort überall an den Straßenständen bekommt.

Für Penang ist der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Allerdings nicht der einzige. Man findet hier zahlreiche Unternehmen der Elektronikbranche so z.B. auch Braun, Osram, Bosch, Continental und AMD. Außerdem befindet sich der Flughafen auf der Insel.

Um die Insel Penang mit dem Festland zu verbinden und nicht ständig die Fähre nutzen zu müssen, wurde eine 13,5 km lange Brücke gebaut und bereits 1985 eröffnet. Lange Zeit war die Penang-Bridge die längste Brücke Südostasiens. Da der Verkehr auf der Insel jedoch stetig ansteigt, wird auch die alte Fährverbindung weiter betrieben. Am 1.März 2014 wurde zudem noch eine weitere etwas südlicher gelegene 24km lange Brücke eröffnet, um die Penang-Bridge zu entlasten. Der Verkehr ist übrigens etwas gewöhnungsbedürftig: erstens herrscht hier Linksverkehr und zweitens fahren hier tausende Motorräder und Mopeds zwischen den Fahrzeugen und Bussen kreuz und quer hin und her. An Fußgängerüberwegen wird nicht gehalten sondern einfach rübergefahren. Da muss man höllisch aufpassen. Fußwege gibt es zwar einige, diese sind aber ständig unterbrochen, sodass man mit einem Kinderwagen nicht wirklich vorankommt. 

Das Klima auf Penang ist das ganze Jahr über warm und feucht. Die Durchschnittstemperatur liegt so um die 31°C – jeden Tag, 365 Tage im Jahr. Da es neben der Wärme auch noch recht feucht ist, sind es ideale Bedingungen für Regenwald, tropische Früchte, Tierarten und … Mücken. Oh ja, die gibt es in Massen und sie sind auch ganz schön lästig. 

Klima Penang

Quelle: http://worldweather.wmo.int

 

Das sollte erst mal reichen, um euch einen groben Überblick zu geben. 

Comments (2)

  • Hartmut

    Hallo Kerstin, hat alles geklappt !
    Bleiben in Kontakt !

    Liebe Grüße .. Hartmut und Bärbel

    reply
    • Kerstin

      Hallo Hartmut, das freut uns sehr. Übrigens, es tut uns leid, dass wir dich am Freitag „vergessen“ haben. Alles Liebe nachträglich zum Geburtstag.

      reply

Reply

Zur Werkzeugleiste springen