29Mrz
2017
2

Einschulung in Malaysia

Wie die Zeit verfliegt. Mittlerweile sind wir schon über sechs Monate hier. Wahnsinn. Ich kann es kaum glauben.
Wir haben in den letzten Monaten viel erlebt, jeden Tag Neues entdeckt. Penang ist wahnsinnig vielseitig, warm, laut, voll, ruhig, grün, dreckig, schwül, nass, trocken, voll mit Leben, hat super Essen und vor allem viele unterschiedliche Geschmacksrichtungen. Und Penang hat die SCIPS. Eine internationale Schule, die nach britischem Curriculum unterrichtet. Seit dem 11. Januar geht Alyssa auf diese Schule. Leider habe ich es irgendwie nicht früher geschafft, zu Alyssas Schuleinführung etwas zu posten. Sorry dafür, aber hier jagt seit Wochen gerade ein Termin den anderen.

Dennoch möchte ich euch einen Einblick in die Schule und unseren Alltag hier geben, deshalb gibt es ein kurzes Video zu Alyssas Schule und was man hier so in der 1. Klasse macht.

Nach langem Warten war es am 11. Januar so weit. Alyssa wurde eingeschult. Ohne großes Tamtam kam sie ins 2. Drittel der 1. Klasse der St. Christophers International School. Ja, das 2. Drittel. Hier besteht ein Schuljahr aus 3 „Halbjahren“, eins von Mitte August – Dezember, das zweite von Januar – März und das dritte von April bis Mitte Juli. Das heißt, dass Alyssa in eine bestehende Klasse kam, in der die Kinder schon – da das hier üblich ist – alle lesen und schreiben können. Die Anforderungen sind hier recht hoch. Vieles von dem, was Kinder in der 1. Klasse in Deutschland lernen, wird hier schon im Kindergarten erlernt. Wenn man sich das Curriculum durchliest, findet man sehr viel Stoff, der in Deutschland erst in der 2. oder gar 3. Klasse gemacht wird.

Alyssas Mitschüler sind alle zwischen 5 und 6 Jahre alt. Seit ein paar Tagen hat sie noch einen deutschen Mitschüler in ihrer Klasse, der im Dezember nach Penang gekommen ist. Das fand sie toll. An manchen Tagen hat sie bis 4 Uhr Nachmittags Schule, an andern bis 3 Uhr und Mittwochs nur bis 12:45 Uhr, da die Schule danach Lehrerkonferenzen abhält.

Die Schüler der Schulen hier tragen alle Schuluniformen, so auch die Schüler der SCIPS. Als ich die Schuluniform abholen sollte, bekam ich einen Zettel mit einer Adresse in die Hand. Dort fuhr ich hin. Es entpuppte sich als ein Wohnhaus. Die Dame, die mir öffnete, ließ mich in den unteren Bereich des Hauses, der vollgestopft war mit hunderten von gefüllten Plastiktüten. In der Ecke standen zwei Nähmaschinen und auf einem Hocker lag kiloweise Stoff der Schuluniformen. Wie sich herausstellte, näht die Familie schon seit 20 Jahren Schuluniformen. Ich kaufte also die Uniformen, musste aber am nächsten Tag gleich nochmal in den schuleigenen Laden, um dort noch die Sportkleidung und Hauskleidung zu erwerben. Alyssa wurde in das „grüne Haus“ gesteckt. Irgendwie muss das was britisches sein. Erinnert mich an Harry Potter. Wofür die Farben wirklich da sind, konnte mir noch keiner so wirklich erklären. Achso: Zum Outfit gehört natürlich auch noch ein Zopf, denn offene Haare sind verboten, sowie weiße/schwarze Socken und schwarze Schuhe. Letzteres hat uns einige Trips in unterschiedliche Einkaufsmärkte beschert. Es war gar nicht so einfach, schwarze Mädchenschuhe zu bekommen.

Ihr gefällt es in der Schule und sie ist ganz stolz, dass sie mit dem Bus fahren darf. Aber seht selbst:

 

Comments (2)

  • Marlene

    Klasse-sieht ziemlich ähnlich aus wie bei Jonathan! Viel Spaß!!! ? wieviele Lehrer bzw Assistants hat ihre Klasse? Und wieviele Kinder? Liebe Grüße! Marlene

    reply
    • Kerstin

      Hallo Marlene, sorry, dass ich jetzt erst zurück schreibe. Schön, von dir zu lesen.
      Die Klasse hat 26 Schüler und neben der Klassenlehrerin noch eine Assistentin.
      Nachmittags gibt es noch ein nettes außerschulisches Programm mit allem möglichen. da ist von Karate über Musik bis hin zu Animationsfilmerstellung alles mögliche dabei. Das finde ich richtig cool. Alyssa auch 😉

      reply

Reply

Zur Werkzeugleiste springen