13Okt
2017
0

Kuala Lumpur – Die Hauptstadt Malaysias

Sorry, dass wir so lange nichts mehr geschrieben haben, aber irgendwie verging die Zeit so geschwind, dass ich mit dem Schreiben nicht mehr hinterher gekommen bin. Deshalb gibt es hier jetzt ein kurzes Update, was wir in den letzten Monaten so gemacht haben.

Am 29. April – ja, ich weiß, schon seeeeehr lange her, ging es für ein Wochenende nach Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias. Hier in Malaysia wird sie fast ausschließlich als KL (Kay El) bezeichnet. Sie liegt, so wie Penang auch, in West-Malaysia und ist von uns ca. 360km entfernt.
Die Autobahnen dorthin sind recht gut ausgebaut und haben auch immer wieder einige Raststätten, an denen man halten und sich erfrischen kann. Das Schöne an den Raststätten: man bekommt viele unterschiedliche Gerichte an unterschiedlichen Essensständen und jede Menge geschnittenes Obst zum Mitnehmen. Die Toiletten sind sehr sauber und gepflegt. Da bin ich aus Deutschland teilweise anderes gewohnt.

Kurz vor unserem ersten Zwischenziel standen wir in einem Außenbezirk Kls an einer Ampel. Neben uns ein bekannter Firmenname: Decathlon. Es ist zurzeit übrigens der Einzige in Malaysia und wir haben ihn durch Zufall entdeckt! Yippy! Mehr dazu aber später….

Nach etwas über 4 Stunden erreichten wir unser erstes Ziel: Die Batu Caves. Es sind riesige Höhlen in Kalksteinfelsen, in denen sich Tempel und Schreine befinden. Für die Hindus in Malaysia sind sie eine beliebte Pilgerstätte, was wir durchaus verstehen können. Alleine schon die riesige goldene Statue am Eingang, die dem Hindu-Gott Murugan gewidmet ist, ist sehr beeindruckend.
Um zu den Höhlen zu gelangen, muss man erstmal die riesige Treppe hinaufsteigen (272 steile Steinstufen) und unterwegs begegnen einem recht viele Affen. Ganz oben angekommen, ist man dann direkt am Eingang zu den „Light Caves“. Einer großen, teilweise oben offenen Höhle mit einigen Mini-Tempeln und zahlreichen bunten Statuen von Hindu-Göttern. In den Tempeln finden regelmäßig Zeremonien statt. An hinduistischen Feiertagen gibt es hier besonders große Festivals, Pujas und Zeremonien in und um die Höhlen herum. Die Affen haben sich hier an einigen Plätzen ein Zuhause geschaffen.
Außerdem gibt es noch die „Dark Caves“, eine zweite Höhle. Es ist ein dunkles Höhlenlabyrinth, das man mit Ausrüstung und geführter Tour erkunden kann. Die haben wir aufgrund der Wartezeit von 3 Stunden dann doch ausgelassen. Hier ein paar Impressionen von den Batu Caves.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Anschließend ging es zu unserem Hotel in der Innenstadt von KL. Dort verbrachten wir noch 1,5 Tage bevor es wieder zurück nach Penang ging. Wir unternahmen eine Stadtrundfahrt, besuchten zusammen mit Björn und Tanja von www.tapu.de den Bird Park und schauten uns die Lichtershow hinter den Petronas Towern an. Wusstet ihr eigentlich schon, dass die Petronas Tower mit 452 Metern Höhe bis zum Jahr 2004 als die höchsten Gebäude der Welt galten? Ein wenig umstritten ist dieser „Titel“ allerdings schon, da man die Türme in ihrer gesamten Höhe bemessen hat, das höchste Stockwerk aber nur 375 Meter hoch liegt. Das höchste Stockwerk des ehemaligen World Trade Centers in New York hatte bspw. 413 Meter, das Gebäude brachte es aber „nur“ auf 417 Metern Höhe.
Dennoch: Imposant sind die Twin Tower definitiv. Dieses Mal haben wir es leider nicht auf die Tower geschafft; wir haben sie lediglich von außen bewundert. Super gefallen hat Alyssa (und auch Anabel) der riiiiiiiesige öffentliche Spielplatz hinter den Towern. Da kann man seine Energie stundenlang loswerden und bekommt man dann irgendwann Hunger; die nächste Essensmöglichkeit ist nicht weit.
Hier noch der Rest unserer Fotos von KL.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alles in allem war KL definitiv eine Reise wert und wir haben bei einem weiteren Besuch noch viele Aussichtsziele offen, die wir uns anschauen möchten.

Auf unserer Rückreise mussten wir dann doch noch mal am Decathlon vorbei, denn zwei Wochen bevor wir nach KL gefahren sind, haben wir beschlossen, uns während unseres Sommerurlaubs in Deutschland noch zwei Tauchmasken von Tribord zuzulegen. Alyssa hat bereits seit dem letzten Jahr eine (die wir im Decathlon in Hagen gekauft haben), die mir auch gerade so noch passt (da es Größe S ist), bzw. ich damit irgendwie Schnorcheln gehen kann. Auf Bali wurde diese von uns allen auf Herz und Nieren getestet und mit dem Testurteil „sehr gut“ befunden. Mit der Tauchmaske kann man unter Wasser 180° sehen und seinen Blick schweifen lassen. Außerdem kann man, solange das obere Teil aus dem Wasser schaut, im Gegensatz zu normalen Schnorcheln, Nase-Mund-Atmung betreiben. Sobald das obere Stück unter Wasser landet, ist auch die Luftzufuhr weg. Es dringt auch kein Wasser ein. Alyssa hatte eine Weile gebraucht, bis sie damit zurecht kam, aber ihre Freude, Seeigel auf dem Meeresgrund oder die bunten Fische zu beobachten, war ungebremst. Sie liebt das Teil und es muss selbst mit in den Pool.

Da es bei uns leider kein Amazon gibt, musste Decathlon herhalten. Wir also rein in den Laden und einen Großeinkauf gemacht: zwei Masken, Wanderschuhe, total bequeme Flip Flops, für die Mädels noch zwei Badeanzüge, da uns der doch eher geschlossene Stil in anderen Bekleidungsläden hier nicht gefallen hat. Zudem gab es noch zwei Squash-Schläger und ein paar Bälle, damit wir in unserem Condominium (so heißen die Apartmentblöcke hier) auch mal Squash spielen können. Wir haben ja einen Court im Haus. (Leider sind wir Stand heute bislang nicht dazu gekommen….)
Nach unserem Einkauf ging es dann mit total vollgepacktem Auto wieder zurück nach Penang.
Alles in allem ein tolles Wochenende und es war schön, Tanja und Björn persönlich kennen zu lernen.

Wenn ihr auf das folgende Foto klickt, kommt ihr zu Amazon, wo ihr bei Interesse die Tauchmaske kaufen könnt. Wie gesagt, wir können sie wärmstens empfehlen – wir besitzen jetzt drei davon 🙂

No Comments

Reply

Zur Werkzeugleiste springen